Allgemeine Transportbedingungen zu unserem Transportauftrag



Abweichend von § 431 HGB gelten 40 SZR als vereinbart.
Entsprechende Versicherungsbestätigung muss vor Auftragserteilung vorliegen.


Dieser Transportauftrag ist auch ohne Gegenbestätigung bindend.
Die Ausführung des Transportauftrages erfolgt ausschließlich aufgrund der nachstehenden Bedingungen.
Anderslautenden Bedingungen wird hiermit widersprochen.
Alle Sendungen werden stückzahlmäßig übernommen,


Bei Verzögerungen, Schäden, Fehlmengen oder Annahmeverweigerungen sind wir sofort telefonisch zu unterrichten,
ansonsten werden wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 25,00 von der Fracht in Abzug bringen.


Bei Nichteinhalten von Terminen behalten wir es uns vor, die Frachtrate um 20 % zu kürzen und die entstehenden Kosten an Sie weiter zu belasten.


Bei Nichtgestellung behalten wir uns vor, Sie mit einer Vertragsstrafe von EUR 150,00 sowie der Kosten für eine Ersatzbeschaffung zu belasten.


Ladungsträgertausch gilt grundsätzlich als vereinbart. Der Ladungsträgertausch beim Absender / Empfänger muss belegbar sein.
Rückführung der Lademittel ist frachtfrei vereinbart. Ladungsträger sollen, wenn möglich, bei Ladungsübernahme sofort getauscht werden.
Bei Nicht-Tausch der Lademittel erfolgt sofort nach Erhalt der Frachtrechnung eine Berechnung zu jeweils:
> EUR 13,00 je Europalette,
> EUR 100,00 je Gitterbox und
> EUR 9,00 je Düsseldorfer-Palette
zzgl. einer Bearbeitungsgebühr von EUR 15,00. Es erfolgt eine direkte Verrechnung mit der Fracht.


Die Be- und Entladung muss durch den Fahrer erfolgen, dieser ist auch für die Ladungssicherung verantwortlich.
Der Fahrer hat an den Be und Entladestellen körperbedeckende Kleidung, Sicherheitsschuhe und ggf. Warnweste bzw. Schutzhelm zu tragen.


Es ist absoluter Kundenschutz vereinbart.
Bei Zuwiderhandlungen gilt eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 50.000,00.
Die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens bleibt vorbehalten.


Standzeiten sind auf den Frachtpapieren zu dokumentieren und vom Absender / Empfänger abzeichnen zu lassen.

Bei Standzeiten von mehr als einer Stunde sind wir unverzüglich per E-Mail zu informieren.

Ohne diese Meldung erfolgt keine Bezahlung der Standzeit. je drei Stunden für Be- und Entladung sind standgeldfrei.


Bei Terminüberschreitung erfolgt keine Bezahlung des Standgeldes.


Die Frachtpapiere müssen vorab innerhalb von 2 Arbeitstagen per Fax an folgende Nummer versandt werden:
> > > 0049 6109 69594-22 < < <
Die vollständigen Original-Frachtpapiere müssen innerhalb von 5 Arbeitstagen bei uns eingereicht werden,
ansonsten werden EUR 25,00 von der Frachtrechnung einbehalten.


AIs Zahlungsziel für alle Transporte gilt als vereinbart: 45 Tage netto
(nach Erhalt der quittierten Original-Frachtpapiere und vollständigem Lademitteltausch)


Grundsätzlich müssen alle Original-Frachtpapiere und Lieferscheine, welche vom Absender erstellt werden, quittiert zur Abrechnung eingereicht werden.


Das eingesetzte Fahrpersonal verfügt über die Nachweise gemäß § 3, § 6 und § 7 Abs. 1 Satz 2 der GUKG und hat diese auf Verlangen vorzulegen.


Der Frachtführer versichert, über die für den Transport erforderlichen Erlaubnisse und Berechtigungen nach §§ 3,6 GUKG n.F.
(Erlaubnis, Eurolizenz, Drittlandsgenehmigungen, CEMT-Genehmigung usw.) zu verfügen.


Der Frachtführer versichert, für alle mautpflichtigen Fahrstrecken die anfallenden Gebühren durch ordnungsgemäße Einbuchung zu entrichten.


Sämtliche anfallenden Mautgebühren sind im vereinbarten Frachtpreis enthalten.


Vermögensschäden und alle Kosten, die aus einer Nichterfüllung des Auftrages, z.B. durch Stillegung des LKW resultieren,
gleich aus welchem Grund, gehen auf Grund des Organisationsverschuldens des Frachtführers, zu vollen Lasten des Auftragnehmers.


Nach Erhalt des Transportauftrages ist dieser innerhalb von 2 Stunden mit Kennzeichen und Handynummer zurückzusenden.

Eine Abtretung von Forderungen gegen uns, gleich welchen Inhalts, ist vertraglich ausgeschlossen.


Ladungsdifferenzen sind ohne Ausnahme vom Verlader auf den Original-Frachtpapieren quittieren zu lassen und uns sofort zu melden.


Der Frachtführer bestätigt, dass er die vereinbarte(n) Tour(en) ohne Verletzung der Sozialvorschriften für sein Fahrpersonal durchführen kann.